Europa Cup Inline Speedskating Wörgl / Tirol

Samstag, 26. Juni 2021 um 09:00
5000 Meter, gewonnen in 05:00:00

Maurice Marosi gewinnt Europa Cup im Inline Speedskating.

Die Speedskate Arena in Wörgl (Tirol, Österreich) war der Austragungsort für den Europacup im Inline-Speedskating von Freitag, 25. bis Sonntag, 28. Juni. 170 Sportler aus neun Nationen waren in den vier Altersklassen am Start. Über drei Renntage ging es über die Sprint- und Langstrecken Distanzen um die Punkte für die Gesamtwertung. Vom Speedteam Bodensee ging Maurice Marosi an den Start. Der 14-jährige Häfler vom Graf-Zeppelin-Gymnasium gewann am vergangenen Wochenende bereits drei Deutsche Meistertitel in Halle (Saale) und zählte in der Altersklasse der Kadetten zum Favoritenkreis. Jedoch war die 20-köpfige Konkurrenz aus Belgien, Tschechien, Österreich, Ungarn und Deutschland stark besetzt. Am Freitag startete der Europacup mit den 500m Sprints, welcher im Aussscheidungsmodus gefahren wurde. Über Vorläufe, Viertel- und Halbfinale wurden die vier Finalisten ausgefahren. Maurice teilte sich die Kräfte gut ein und sicherte sich einen Platz im Finale. Dieses musste leider aufgrund eines Unwetters auf dem Samstag vormittag verlegt werden, was eine zusätzliche Belastung für den Skater vom Bodensee bedeutete.
Im Finale am Samstag morgen attackierte er vom Start weg und ließ die Konkurrenten hinter sich. Er siegte über die 500m mit einer Zeit von 46,074 Sekunden. Unmittelbar folgten die Läufe über die 1000m Distanz. Hier kontrollierte er seinen Vorlauf und sicherte sich abermals einen Platz im Finale. Die fünf Runden im Finale ging er zunächst taktisch an und positionierte sich gut im Feld. An dritter Position liegend attackierte er zwei Runden vor Schluss aus dem Windschatten heraus und siegte mit einer Zeit von 1:35,105 Minuten. Die Erholung in der drei stündigen Mittagspause kam gerade zur rechten Zeit den am Nachmittag stand das Rennen über die 3000m im Punktemodus an. Hier wurden in jeder zweiten Runde die Punkte jeweils an den ersten und zweiten Skater im Feld verteilt. Der Sportler mit den meisten Punkten gewinnt. Maurice konnte seiner Taktik gut folgen und sicherte sich schnell zwei Punkte. Jedoch musste er sich ständig eine gute Position im Feld erkämpfen. Im letzten Renndrittel sicherte er sich erneut zwei Punkte wurde aber im entscheidenden Moment von zwei Skater geblockt so das er in den Zielsprint nicht mehr eingreifen konnte. Am Schluss reichten die gesammelten vier Punkte für Platz drei mit einer Zeit von 5:11,730 Minuten.
Am abschließenden Sonntag stand das 5000m Ausscheidungsrennen an. In dieser Art von Rennen scheidet jede zweite Rennrunde jeweils der letzte Skater aus. Hier war eine gute Renneinteilung sowie eine gute Positionierung im Feld gefragt.
Der Häfler konnte sich über die gesamte Renndauer unter den ersten fünf Skatern positionieren und überraschte seine Konkurrenten mit einer Attacke zwei Runden vor Schluss. Die entstandene Lücke konnte nicht mehr geschlossen werden und somit überquerte Maurice nach 8:26,611 Minuten als Sieger die Ziellinie. In der Gesamtwertung für die Sprint- und Langstrecken sicherte er sich jeweils Platz eins. Zudem wurde der Schüler vom Graf Zeppelin Gymnasium in Friedrichshafen für die Deutsche Speedskating Nationalmannschaft nominiert, welche im August die inoffizielle Europameisterschaft der Kadetten im Belgischen Oostende bestreitet.

 

(Fotos: SC Lateral Wörgl)

Link: https://skateresults.app/ec-woergl-2021/results?age-group=cadets-men

Ergebnisse

PlatzZeitVRLPunkteGeschw.
M. M.102:00:00100025002.5


Kommentare

  Buchstaben von: s.\.t./.b
  "" ➜
senden